Bunte Tage

Wenn die Welt sich früh aus Nebeln schält,

wenn im Morgenlicht Gespinste glänzen,

Zweige perlmuttedelsanft bekränzen,

sind des Sommers Tage schon gezählt.

 

Wenn die Flur in warme Farben sinkt,

lange Schatten durch die Felder streifen,

kalte Nächte nach dem Werden greifen,

wird das Grün allmählich abgeschminkt.

 

Wenn das Licht sie nicht mehr wärmen kann

und die Schwalben in den Süden ziehen,

vor den kurzen, kühlen Tagen fliehen

fühlt es sich wie eine Heimkehr an.

 

Ende und Beginn im Widerspiel –

auch das Leben kennt die bunten Tage

und sie bergen eine bange Frage

nach dem rätselhaften, vagen Ziel.

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.