Kategorie: Neue Gedichte

Hier stehen die zuletzt entstandenen zehn Gedichte

Müde Gedanken

So leicht erscheinen manchmal die Gedanken, wenn sie wie leise Sommermelodien aus schwülen Stunden insgeheim entfliehen, bevor sie sich um leere Wünsche ranken.   Doch sind sie frei und kennen keine Schranken und wenn sie auch in müdem Geist gediehen, umsäumt von hitzematten Phantasien, ist ihnen oft ein Schmunzeln zu verdanken.   Man sollte hin und wieder rasten können, das…

Nebel

Ungewissheit heißt des Nebels Grau, Mut und Neugier treiben dich hinein. Drinnen wird die Welt beengend klein, und auf einmal eigenartig ungenau.   Die Umgebung, die gespenstisch hüllt, sie verschlingt im Trüben auch die Zeit. Das da draußen –  es ist weit und breit stumm mit Zweifeln und mit Ängsten angefüllt.   Wie du nun nach klaren Formen gierst, nach…

Nacht der bangen Ahnung

Es war an einem lauen Sommerabend – ich saß im Garten unterm Lieblingsbaum, mich an dem wohlig warmen Frieden labend. Die Stille schwieg mir einen sanften Traum.   Noch lag die Sommerhitze in den Zweigen, das Licht versank im gelben Horizont und Mücken tanzten ihren letzten Reigen, vom Dämmerschein zinnoberrot besonnt.   Mir war, als ob ich einen Schatten sähe.…

Trauer

Erdrückend der Schmerz, der das Innerste hüllt, so farblos die quälenden Stunden. Kein Sonnenlicht, das jenes Dunkel erfüllt, hat heute ins Dasein gefunden.   Als Hoffnung in grausamer Wahrheit ertrank, da folgte nur Trauer den Sorgen – als gnadenlos alles in Finsternis sank, verloren die Nächte den Morgen.   So  trostlos erscheint jeder kommende Tag, der Wehschrei erstickt in der…

Falscher Frühling

Es liegt so eine Schwere in den Tagen, ein Drohen scheint im Sonnenhell versteckt. Ein Frühling, der nach Todesahnung schmeckt, blüht kränkelnd bunt mit tausend bangen Fragen.   Als hätten sie das Elend aufgesogen aus einem klammen Winterseuchengrund, ergrünen Gräser seltsam lebenswund, mit welker Hoffnung  heuchlerisch belogen.   Im Schweigen scheint das Amsellied verborgen, die Stadt in Atemlosigkeit gehüllt –…

Wie lange noch

Wenn Sonnenstrahlen jeden neuen Morgen den Duft der Blumenwiesen neu entfachen, die Fluren aus der Finsternis erwachen, ist Göttliches im frühen Tag verborgen. Natur und Leben pur – jedoch, wer von uns weiß wie lange noch?   Wenn Bienen in den Glockenblumen trinken die Lerchen in den Sommerhimmel steigen, im Buchenwald sich Orchideen zeigen, dann mag die Welt in trauten…

Wie eine unsichtbare Wand

Sie schaut hinaus durch eine unsichtbare Wand, fest eingekesselt nun in schiere Angst und Scham, seit jener dunkle Schatten ihr die Sonne nahm, versteckt in der Umarmung, die sie nicht verstand.   So viele Worte bleiben ihr im Halse stecken, sie pochen wirr als falsche Schuld durch ihr Gewissen. Wie nackt steht sie, der Kindheit gnadenlos entrissen, nicht fähig, diese…

Nur ein Moment

Ich habe diesen Zauber sacht gespürt, bei der Begegnung deines Lebens mit dem meinen, als hätten unsre Seelen sich berührt, als wollten sie sich einen Augenblick vereinen.   Mit deinen Worten habe ich gelacht, in deinem Bild mich immer wieder stumm verloren und eine zarte Sehnsucht ist erwacht, hat sich in mir mit der Vision von dir verschworen.   War…

Bunte Tage

Wenn die Welt sich früh aus Nebeln schält, wenn im Morgenlicht Gespinste glänzen, Zweige perlmuttedelsanft bekränzen, sind des Sommers Tage schon gezählt.   Wenn die Flur in warme Farben sinkt, lange Schatten durch die Felder streifen, kühle Nächte nach dem Werden greifen, wird das Grün allmählich abgeschminkt.   Wenn das Licht sie nicht mehr wärmen kann und die Schwalben in…

Weite

Ich schaute auf des Ozeanes Weite, hinaus bis an den fernen Weltenrand. Mir war, als öffnete sich mein Verstand, als er sich still vom Hier und Jetzt befreite.   Ganz nah bei mir, da sah ich Seit‘ an Seite das Meer, vereinigt mit dem festen Land, erfuhr die Kraft, die beides eng verband und auch der Brandung Wogen nicht entzweite.…

Magie der Ozeane

Wo festes Land und Ozean sich spüren, wo jene grenzenlose Wasserweite und Berge, Felsen, Täler Seit an Seite, bedächtig wie zwei Sphären sich berühren,   will mystische Magie mich still verführen. Als ob sie stumm von einer Last befreite, in eine tiefe Sehnsucht mich begleite, eröffnet sie mir ungeahnte Türen.   Wo Meer und Himmel ineinander streben, erfahr ich schiere…

Morgenzauber

Der Morgen hat den Nebel aufgesogen und gleißend überstrahlt das frühe Licht, das funkelnd sich am Reif der Gräser bricht, die Wiesen, weiß mit Kälte überzogen.   Gespenstisch recken kahl des Baumes Äste, im hellen Licht verschwommen ungenau, sich in das glühend helle Himmelsgrau, mit schwarzen Silhouetten ihrer Gäste.   Und deren Ruf zerreißt das Morgenschweigen, zieht schnarrend in den…

Herbstabend

Vom Berg herab bläst sacht ein kühler Wind, erzählt vom langen Schlaf und kurzen Tagen. Von Krähen, die im Stoppelacker sind, hat er das raue Lied hinab getragen.   Die müde Sommerwärme, sie vergeht, scheint in den langen Schatten zu ertrinken. Der Sonnenrest, der tief im Westen steht, beginnt in roten Wolken zu versinken.   Allmählich bricht die Dämmerung herein,…

Stiller Abschied

Ein kühler Wind weht Aufbruch aus Nordwesten, treibt erste, zarte Farben vor sich her. Er spielt im Regen mit den welken Resten der Sommertage, denn sie sind nicht mehr.   Aus trübem Grau der Wolken fällt Bedrückung und rinnt in Tropfen still am Fensterglas. Gedanken suchen heimlich die Verzückung, die ich im Zauber warmer Nächte las.   Als Schwermut schweben…

Früher Tag

Träge steigt der Morgen aus dem Osten. Langsam fließt sein Licht ins dunkle Tal, wo die Wiesen kühles Taunass kosten, perlengleich, in Tropfen ohne Zahl.   Zögernd wächst der Tag in sein Ergrauen, Nebel hüllen rätselhaft den Bach. Schattensilhouetten in den Auen zeigen sich als Bäume nach und nach.   Schaurig ist die Szenerie ergeben einem klammen Schweigen überall und…

Es herbstet

Der Ahornbaum scheint langsam zu ergrauen, wenn bitterkühle Nächte ihn verfärben, die Blätter still in warmem Buntsein sterben und Erste sich den Winden anvertrauen.   Wenn graue Schwaden in den Feldern brauen, ist  Abschied zu erahnen mit den herben Gerüchen von Vergehen und Verderben, die wie erfroren aus dem Dunkel tauen.   Nun eilt das Licht, die Trübung aufzuzehren, und…

Spätsommer

In drückend geisterhafter Totenstille entschweben Nebelkissen in den Morgen, als wäre stumm darin ein letzter Wille, der Sterbenshauch der Sommerzeit verborgen.   Das Leben riecht nach Abschied und Vergehen, ein Frösteln liegt im Tau der frühen Wiesen. Es ist, als hörte man die Zeit verwehen und ganz allmählich ins Vergessen fließen.   Da schwelt Melancholie, ein stilles Grämen, mit diesen…