Der dunkle Begleiter

Verzerrt und ohne Farbe, grau in grau,

verfolgt mein Schatten mich durch alle Tage

und ohne Unterlass in jeder Lage,

mal scharf umrissen, manchmal ungenau.

 

Er äfft mich nach, in allem was ich tu,

mal vor, mal hinter mir, auch mal daneben,

scheint er geradezu an mir zu kleben.

Im Dunkeln, da verschwindet er im Nu.

 

Zu gerne würde ich auch einmal ruh‘n,

mich frech an seine dunklen Fersen hängen,

befreit von allem Müssen, allen Zwängen,

um schlicht nur was er vormacht noch zu tun.

 

Warum gibt es nicht einfach eine Tür,

um aus dem öden Hier und Jetzt zu fliehen

und beim Begleiter heimlich einzuziehen?

Mein halbes Hab und Gut gäb ich dafür.

 

Stammheim, 13. Juli 2015

  2 comments for “Der dunkle Begleiter

  1. Walter Kober
    4. Dezember 2017 at 21:46

    Hallo Karlheinz das Gedicht gefällt mir sehr gut, wie übrigens viele andere deiner Gedichte auch. Weiter so Grüßle Walter

    • Galapapa
      6. Dezember 2017 at 15:43

      Hallo Walter,
      danke für Dein Lob! Ich freu mich immer sehr, wenn meine Gedichte ankommen. Weitermachen werde ich auf alle Fälle.
      Herzlichen Gruß!
      Karl-Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.